Freiheit e.V. | Förderverein Gedenkstätte Andreasstraße

Der Freiheitspreis 2014

Freiheitspreis

Der Freiheits­preis des Freiheit e. V. wird in zwei­jährigem Rythmus vergeben. Der Preis ist nicht dotiert und wird alle zwei Jahre an Persön­lich­keiten oder Insti­tu­tionen vergeben, die sich in außer­gewöhn­licher Weise für Demo­kratie und Frei­heit, ins­besondere für die Auf­ar­beitung und Verhin­derung von kommunis­tischen und sozialis­tischen Diktaturen einsetzen.

Der 1. Vorstands­vor­sitzende des Freiheit e.V. organi­siert als Koordinator die Vergabe des Förder­preises. Der Vorstand berät und stimmt über die Vorschläge des Preis­empfängers mit einfacher Mehrheit ab.

Am 03. Oktober 2014 wurde der Freiheits­preis erstmalig vergeben.

Zielsetzung

Vergabevorschläge

Vorschläge werden vom Koordinator gesammelt und 6 Monate vor der Preisverleihung dem Vorstand vorgelegt. Vorschläge können formlos an den Koordinator eingereicht werden.

Vergabekriterien

Der Preis darf nur an lebende Personen oder bestehende Institutionen vergeben werden. Der Preisempfänger muss in seiner bisherigen und gegenwärtigen Tätigkeit und Verhalten in Übereinstimmung mit den Kriterien der Zielsetzung des Preises handeln.

Preisverleihung

Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen einer festlichen und offiziellen Veranstaltung. Der Preis wird alle zwei Jahre am Tag der deutschen Einheit vergeben. Die Übergabe des Preises erfolgt durch den jeweils tätigen 1. Vorsitzenden des Freiheit e.V.

Die Laudatio wird in Abstimmung mit dem Preisträger von einem zu bestimmenden Laudator gehalten, der die Verdienste des Preisträgers würdigt.

Öffentlichkeit

Die Preisverleihung wird in Einladungen und über Internet bekanntgegeben. Die Medien werden über die Preisverleihung informiert und eingeladen.

Der 1. Vorsitzende des Freiheit e. V.
Erfurt, 30.06.2014
als Koordinator